Lebenslauf von Erich Weniger – Präsident des Weltbundes von 1931 – 1933

Dieser tabellarische Lebenslauf findet sich im Nachlass von Erich Weniger bei der Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen

Erich Weniger
* 11.09.1894 – † 02.05.1961

1901 – 1913 Bürgerschule; Kaiser-Wilhelms-Gymnasium Hannover
April 1913 – Juli 1914 Studium in Tübingen
Aug. 1914 Kriegsfreiwilliger (ab Frühjahr 1915: Unteroffizier)
1.1.1918 Leutnant der Reserve
Nov. 1918 Fortsetzung des Studiums in Göttingen
April 1919 – Okt. 1919 Freiwilliger Dienst in der Reichswehr
11.11.1921 Wiss. Prüfung für das Lehramt an höheren Schulen
1.1.1922 Studienreferendar am Staatlichen Gymnasium Göttingen
20.12.1922 Pädagogische Prüfung
1921 -1925 Leiter der Jugendvolkshochschule Göttingen
24.06.1922 Promotion zum Dr. phil. (bei Karl Brandi)
1.1.1923 – 31.3.1927 Assistent bei H. Nohl am Päd. Inst. der Univ. Göttingen
1925 Mitbegr. der Gilde Soziale Arbeit
1926 – 1930 Mitgl. des Hohenrodter Bundes e.V.
24.07.1926 Dr. phil. habil. (bei H. Nohl )
Juli 1926 – Okt. 1929 Priv.-Dozent an der Univ. Göttingen
seit 1.6.1928 Besoldeter Lehrauftrag für Sozialpädagogik
1.4.1929 – 31.3.1930 Prof. an der Päd. Akad. Kiel (Flitner-Nachf.)
30.10.1929 Umhabilitierung/Priv.-Doz. an der Univ. Kiel
1.4.1930 – 31.3.1932 Prof. und Direktor an der Päd. Akad. Altona
2.12.1930 – 13.2.1933 Lehrauftrag an der Univ. Kiel (Sozialpädagogik)
16.03.1932 Ernennung zum Prof. für Pädagogik
19.3.1932 Direktor der Päd. Akad. Frankfurt a.M.
22.05.1933 Beurlaubung
21.09.1933 Entlassung aus dem Amt
03.06.1933 Umhabilitierung an die Univ. Frankfurt
18.10.1934 Ablehnung der Umhabilitierung
31.3.1936 ohne Planstelle (Studienrat)
31.3.1938 Beurlaubung/ Forschungsarbeiten zur Militärgeschichte
1935 – 1939 Teilnahme an Reserveübungen der Wehrmacht
6.4.1938 Studienrat am Lessing-Gymnasium in Frankfurt a.M.
29.8.1939 Einberufung (Hauptmannes d. Res., ab 1.12.1942: Major d. Res.)
Okt. 1942 – Aug. 1944 im Stab des Generals von Stülpnagel
Sept. 1944 Verlegung nach Göttingen
18.6.1945 Entlassung aus amerikanischer Kriegsgefangenschaft
1.10.1945 – 31.12.1948 kommisarisch eingesetzer Prof. für Pädagogik
8.2.1946 Direktor der PH Göttingen
09.09.1948 Entnazifizierung
1.1.1949 – 1961 Direktor des Päd. Sem. der Univ. Göttingen
Frühj. 1952 Berater und Gutachter im Amt Blank
Juli 1955 – März 1958 Mitgl. des Personalgutachterausschusses für die Streitkräfte
Mitte 1958 Mitgl. des Beirates für Fragen der Inneren Führung
Dez. 1953 – Mai 1961 Mitgl. des Dt. Aussschusses für das Erziehungs- und Bildungswesen
1958 Mitgl. des Ausschusses für Schul-und Bildungssoziologie
Sept. 1945 – 1960 Mithrsg. der Zs. Die Sammlung
1956 – 1961 Hrsg. der Göttinger Studien zur Pädagogik

Schreibe einen Kommentar